Login
Suche nach Benutzername:
Suche nach Fotografenname:
Kategorie:
Suche nach Verwendungszweck:



Suche nach Bildbearbeitungsrecht:



Suche in Feldern



Format:
Farbe:

- x -



Home / Architektur / Schlösser & Burgen / Burg Sommerau

Burg Sommerau

Dieses Bild kannst Du als registriertes und angemeldetes Mitglied kostenlos (und ohne Wasserzeichen) herunterladen und gemäß der
Nutzungsbedingungen und zugewiesenen Nutzungslizenz mit Bildquellenangabe verwenden. Hier geht es zur kostenlosen Registrierung
.
Burg Sommerau

Burg Sommerau



Download ohne Wasserzeichen 
Format Bildgröße
Web 400 x 300 Pixel
Original 2272 x 1704 Pixel
entspricht 19.24 cm x 14.43 cm (300 dpi)
Anzeige:
  • Bildinformationen

  • EXIF-Infos

Image-ID:
68244
Hinzugefügt am: 01.05.2006 15:49:37
Kategorie: Schlösser & Burgen
Bildaufrufe: 951
Downloads:
16
Dateigröße: 2.30 MB
Bildgröße: 2272 x 1704 Pixel

Nutzungsrecht 

Verwendung: Kommerzielle und redaktionelle Nutzung  
Bearbeitungsrecht: Erweitertes Bearbeitungsrecht  
Bildquellenangabe: Freia Willems-Theisen  / pixelio.de  

Userinfos

Bildbeschreibung

Beschreibung: Weitab vom Durchgangsverkehr liegt ausgesprochen malerisch die Burgruine Sommerau im Ruwertal. Man gelangt zu ihr entweder über Gutweiler oder Gusterath-Tal. Die Burg wurde auf einem Felssporn erbaut, der von der Ruwer von drei Seiten umflossen wird. Diese etwa 45 m lange Felszunge ist an der schmalsten Stelle durchbrochen worden, um das Gefälle der Ruwer zum Treiben einer Mühle zu nutzen. Damit wurde ein Umlaufberg geschaffen und die ehemalige Talschleife trockengelegt. \r\nIm 13. Jahrhundert erbaute die Burg das Trierer Rittergeschlecht "von der Brücke", das seinen Stammsitz in den Barbarathermen hatte. Der Trierer Schöffe Walram, der aus dem Geschlecht der Herren von der Brücke hervorgegangen ist, trug im Jahre 1303 die Burg Sommerau dem Trierer Erzbischof zu Lehen auf. Als kurtrierisches Lehen wurde später die Burg dem luxemburgischen Rittergeschlecht "von der Fels" übertragen. Spätestens zu Anfang des 19. Jahrhunderts war die Burg verfallen und damit sie nicht weiter als Steinbruch genutzt wurde, kaufte im Jahr 1853 der Staat die Ruine aus der Hand von vier Trierer Bürgern. Doch schon im Jahre 1902 wurde sie dann wieder an einen Privatmann verkauft, aber nur unter der grundbuchlich eingetragenen Verpflichtung der Instandhaltung und der Untrennbarkeit von den zugehörigen Ländereien. \r\n\r\nDie Anlage mißt 40 x 10 m und im Westen ragen bis 10 m Höhe die Reste des ehemaligen Palas oder Wohnhauses empor. Im Osten etwa 16 m hoch der viereckige Bergfried, der mit seinen vier Geschossen zugleich als Wohnturm diente. Zu einer Tür in etwa 3 m Höhe führte offenbar ein ansteigender hölzerner Wehrgang. Nach Süden im vierten Obergeschoß befindet sich eine große Rechtecktür mit Aborterker, dessen Mauerwerk auf Konsolen von rotem Sandstein gestellt ist. Der Wohnbau zeigt, von innen erkennbar, drei volle Geschosse und noch ein halbes viertes mit dem aufragenden Rest eines Kamins, der im zweiten Geschoß beginnt. Von der Umfassungsmauer, die den Wehrgang trug, ist das aufgehende Mauerwerk nur in Resten zu bemerken. Die übrigen Quermauern liegen im Boden, der Grundriß ist nur durch Grabungen feststellbar. \r\nQuelle: \r\nhttp://www. hunsrueckreise. de/Burgen-Hunsrueck/BurgSommerau-Hunsrueck. shtml
Schlüsselwörter: burg, gusterath, heimat, ruine, sommerau, trier, kostenlose bilder

Bildbewertung 

Bewertung:
Bewertungen: 0 / Durchschnitt: 0

Farbtonsuche

Häufigkeit:
Dominanz:

Leuchtkästen 

Privater:
Öffentlicher:
Kamerahersteller: Canon
Kameramodell: Canon PowerShot G2
Bildausrichtung: Horizontal (normal)
Belichtungsdauer: 1/640
Blende: 4
ISO Empfindlichkeit: 50
Belichtungskorrektur: 0
Belichtungsmodus: Automatische Belichtung
Blitz:
Brennweite: 21.0 mm (35 mm equivalent: 102.2 mm)
Farbraum: sRGB

Histogramm

ClipDealer Anzeige
Serverpartner
served by: www3