Login
Suche nach Benutzername:
Suche nach Fotografenname:
Kategorie:
Suche nach Verwendungszweck:



Suche nach Bildbearbeitungsrecht:



Suche in Feldern



Format:
Farbe:

- x -



Erlkönig

Dieses Bild kannst Du als registriertes und angemeldetes Mitglied kostenlos (und ohne Wasserzeichen) herunterladen und gemäß der
Nutzungsbedingungen und zugewiesenen Nutzungslizenz mit Bildquellenangabe verwenden. Hier geht es zur kostenlosen Registrierung
.
Erlkönig

Erlkönig



Download ohne Wasserzeichen 
Format Bildgröße
Web 400 x 268 Pixel
Original 3517 x 2360 Pixel
entspricht 29.78 cm x 19.98 cm (300 dpi)
Anzeige:
  • Bildinformationen

  • EXIF-Infos

Image-ID:
653163
Hinzugefügt am: 30.06.2013 18:38:56
Kategorie: Pferde
Bildaufrufe: 1345
Downloads:
80
Dateigröße: 5.53 MB
Bildgröße: 3517 x 2360 Pixel

Nutzungsrecht 

Verwendung: Nur redaktionelle Nutzung  
Bearbeitungsrecht: Eingeschränktes Bearbeitungsrecht  
Bildquellenangabe: sokaeiko  / pixelio.de  

Userinfos

Hinzugefügt von: Sokaeiko
Alle Bilder von Sokaeiko
Fotograf: sokaeiko

Bildbeschreibung

Beschreibung: Wer reitet so spät durch Nacht und Wind? Es ist der Vater mit seinem Kind; Er hat den Knaben wohl in dem Arm, Er fasst ihn sicher, er hält ihn warm. - Mein Sohn, was birgst du so bang dein Gesicht? - Siehst, Vater, du den Erlkönig nicht? Den Erlenkönig mit Kron´ und Schweif? - Mein Sohn, es ist ein Nebelstreif. - "Du liebes Kind, komm, geh mit mir! Gar schöne Spiele spiel´ ich mit dir; Manch´ bunte Blumen sind an dem Strand; Meine Mutter hat manch´ gülden Gewand. " Mein Vater, mein Vater, und hörest du nicht, Was Erlenkönig mir leise verspricht? - Sei ruhig, bleibe ruhig, mein Kind! In dürren Blättern säuselt der Wind. - "Willst, feiner Knabe, du mit mir gehn? Meine Töchter sollen dich warten schön; Meine Töchter führen den nächtlichen Reihn Und wiegen und tanzen und singen dich ein. " Mein Vater, mein Vater, und siehst du nicht dort Erlkönigs Tochter am düstern Ort? - Mein Sohn, mein Sohn, ich seh´ es genau; Es scheinen die alten Weiden so grau. - "Ich liebe dich, mich reizt deine schöne Gestalt; Und bist du nicht willig, so brauch´ ich Gewalt. " - Mein Vater, mein Vater, jetzt fasst er mich an! Erlkönig hat mir ein Leids getan! - Dem Vater grauset´s, er reitet geschwind, Er hält in Armen das ächzende Kind, Erreicht den Hof mit Mühe und Not; In seinen Armen das Kind war tot. Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)
Schlüsselwörter: beziehung, bindung, dressage, dressur, dressursattel, eintracht, eng, freude, freundschaft, harmonie, kameradschaft, leder, liebevoll, mensch, pferd, pony, reiten, reiter, reitzubehör, saddle, sanft, sattel, schimmel, stilleben, sympathie, tier, verbindung, vertrauen, vertraut, vertrautheit, weide, weiß, zaumzeug, zuneigung, kostenlose bilder

Bildbewertung 

Bewertung:
Bewertungen: 2 / Durchschnitt: 10

Farbtonsuche

Häufigkeit:
Dominanz:

Leuchtkästen 

Privater:
Öffentlicher:
Kamerahersteller: NIKON CORPORATION
Kameramodell: NIKON D60
Bildausrichtung: Horizontal (normal)
Belichtungsdauer: 1/160
Blende: 6.3
ISO Empfindlichkeit: 100
Belichtungskorrektur: 0
Belichtungsmodus: Automatische Belichtung
Blitz: Blitz wurde nicht ausgelöst, Blitz unterdrücken-Modus
Brennweite: 32.0 mm (35 mm equivalent: 48.0 mm)
Farbraum: sRGB

Histogramm