Login
Suche nach Benutzername:
Suche nach Fotografenname:
Kategorie:
Suche nach Verwendungszweck:



Suche nach Bildbearbeitungsrecht:



Suche in Feldern



Format:
Farbe:

- x -



Home / Objekte / Ich sehe was, was Du nicht siehst....

Ich sehe was, was Du nicht siehst....

Dieses Bild kannst Du als registriertes und angemeldetes Mitglied kostenlos (und ohne Wasserzeichen) herunterladen und gemäß der
Nutzungsbedingungen und zugewiesenen Nutzungslizenz mit Bildquellenangabe verwenden. Hier geht es zur kostenlosen Registrierung
.
Ich sehe was, was Du nicht siehst....

Ich sehe was, was Du nicht siehst....



Download ohne Wasserzeichen 
Format Bildgröße
Web 400 x 322 Pixel
Original 3540 x 2848 Pixel
entspricht 29.97 cm x 24.11 cm (300 dpi)
Anzeige:
  • Bildinformationen

  • EXIF-Infos

Image-ID:
639306
Hinzugefügt am: 11.04.2013 09:14:22
Kategorie: Objekte
Bildaufrufe: 847
Downloads:
14
Dateigröße: 0.51 MB
Bildgröße: 3540 x 2848 Pixel

Nutzungsrecht 

Verwendung: Kommerzielle und redaktionelle Nutzung  
Bearbeitungsrecht: Eingeschränktes Bearbeitungsrecht  
Bildquellenangabe: Wolfgang Dirscherl  / pixelio.de  

Userinfos

Hinzugefügt von: fanty
Alle Bilder von fanty
Fotograf: Wolfgang Dirscherl

Bildbeschreibung

Beschreibung: Wetterhähne sind auf zahlreichen Kirchtürmen und Hausdächern zu sehen. Er wurde erstmals im 9. Jahrhundert erwähnt. Hinter der Bezeichnung Wetterhahn steckt eigentlich eine religiöse Bedeutung. Jesus prophezeite dem Apostel Petrus "ehe der Hahn krähen wird, wirst du mich dreimal verleugnen. " (Bibelstelle Mt 26, 75). Nach der Verhaftung Jesus tat dies Petrus auch aus Angst vor der Verfolgung. Der Hahn krähte, Petrus erinnerte sich an die Prophezeiung und schämte sich und verkündete bis zu seinem Märtyrertod den neuen Glauben. Der Hahn war eine Mahnung, sich nicht nach dem Wind zu drehen, sondern wie Petrus in seinem weiteren Leben dem christlichen Glauben treu zu folgen (Quelle: Wikipedia). Diese Mahnung läßt sich auch auf das Leben allgemein übertragen. Dem Glauben - welcher auch immer - und vor allem sich selbst treu zu bleiben, ist eine große Lebenskunst. Dieser Wetterhahn auf dem Freiburger Münster hält nach besserem Wetter Ausschau. Der Hintergrund ist nichts als dickster Nebel über der Stadt.
Schlüsselwörter: baden-württemberg, bedeuten, bedeutung, bibel, bibelspruch, dachschmuck, freiburg, freiburg i. br., freiburg im breisgau, garten, glaube, glauben, gold, goldfarben, grau, hahn, hausdach, hausdächer, ich sehe was was du nicht siehst, kirchturm, kirchtürme, kupfer, münster, nebel, nebeldecke, nebelschleier, nebelschwaden, neblig, prophezeiung, prophezeiungen, religion, religiös, religiöse bedeutung, schleier, sichtweite, wetter, wetterfahne, wetterhahn, wetterprophezeiung, wind, windfahne, windfahnen, windrichtung, windrichtungen, windrichtungsgeber, windspiel, windspiele, zitat, kostenlose bilder

Bildbewertung 

Bewertung:
Bewertungen: 2 / Durchschnitt: 10

Farbtonsuche

Häufigkeit:
Dominanz:

Leuchtkästen 

Privater:
Öffentlicher: Objekte

Ort der Aufnahme

Kamerahersteller: Canon
Kameramodell: Canon EOS 1100D
Bildausrichtung: -
Belichtungsdauer: 1/320
Blende: 6.3
ISO Empfindlichkeit: 160
Belichtungskorrektur: 0
Belichtungsmodus: Automatische Belichtung
Blitz:
Brennweite: 200.0 mm (35 mm equivalent: 314.6 mm)
Farbraum: sRGB

Histogramm

ClipDealer Anzeige
Serverpartner
served by: www3