Login
Suche nach Benutzername:
Suche nach Fotografenname:
Kategorie:
Suche nach Verwendungszweck:



Suche nach Bildbearbeitungsrecht:



Suche in Feldern



Format:
Farbe:

- x -



Home / Tiere / Insekten & Spinnentiere / Hornisse holt Baumaterial und...

Hornisse holt Baumaterial und...

Dieses Bild kannst Du als registriertes und angemeldetes Mitglied kostenlos (und ohne Wasserzeichen) herunterladen und gemäß der
Nutzungsbedingungen und zugewiesenen Nutzungslizenz mit Bildquellenangabe verwenden. Hier geht es zur kostenlosen Registrierung
.
Hornisse holt Baumaterial und...

Hornisse holt Baumaterial und...



Download ohne Wasserzeichen 
Format Bildgröße
Web 258 x 400 Pixel
Original 2020 x 3136 Pixel
entspricht 17.1 cm x 26.55 cm (300 dpi)
Anzeige:
  • Bildinformationen

  • EXIF-Infos

Image-ID:
607865
Hinzugefügt am: 20.09.2012 09:18:52
Kategorie: Insekten & Spinnentiere
Bildaufrufe: 1130
Downloads:
10
Dateigröße: 3.39 MB
Bildgröße: 2020 x 3136 Pixel

Nutzungsrecht 

Verwendung: Kommerzielle und redaktionelle Nutzung  
Bearbeitungsrecht: Erweitertes Bearbeitungsrecht  
Bildquellenangabe: M. Großmann  / pixelio.de  

Userinfos

Hinzugefügt von: Grossi1985
Alle Bilder von Grossi1985
Fotograf: M. Großmann

Bildbeschreibung

Beschreibung: trinken den Saft der bei der "Ernte" austritt (hier vom Fliederstrauch). -------- Die größte in Europa vorkommende Wespenart. Sie bilden ein Volk (Königin, Arbeiterinnen, Drohnen), wobei die Königinnen bis zu 1 Jahr alt werden, aber die Arbeiterinnen und Drohnen nur wenige Wochen. Ein Volk kann aus bis zu 300 Individuen bestehen. Die Königin sowie die Arbeiterinnen besitzen kräftige Mundwerkzeuge, mit denen Sie Beutetiere zerlegen. Die Eiproduktion (20 bis 30 Eier/Tag) wird im Herbst von der Königin eingestellt, nach wenigen Wochen sterben dann „Altkönigin“ (neue Königin hat die Herrschaft übernommen, bekommen somit auch die Nahrung) und Arbeiterinnen. Die Jungkönigin sucht einen forstsicheren Platz zum Überwintern. Drohnen schlüpfen erst gegen Ende des Lebens eines Hornissenvolkes (aus unbefruchteten Eiern). Ihre einzige Aufgabe ist die Paarung und Fortpflanzung. Nach der Paarung von mit bis zu 10 Königinnen sterben die Drohnen. Hornissen sind weniger aggressiv und giftig als allgemein angenommen und ihr Gift liegt in seiner Toxidität weit unter dem Wespengift. Da der Stachel aber wesentlich größer ist als bei anderen stechenden Insekten, ist ihr Stich eben auch wesentlich schmerzhafter. Zu den Beutetieren der Hornissen gehören andere Insekten und Spinnentiere aller Größen. Hierzu gehören: Fliegen, Wespen; Bienen, Heuschrecken, Raupen, Schmetterlinge. In den Gärten links und rechts von mir, hat sich jeweils 1 Hornissenvolk niedergelassen. Zur Baummaterialbeschaffung haben sich beide Völker den Fliederbusch in meinem Garten ausgesucht. Wenn 2 Völker, über Wochen, an so einem Busch die Rinde abfressen (jeweisl rundherum), kann man sich vorstellen, wie dieser aussieht. Als Gegenleistung kann man aber Wespenfrei im Garten leben. Wo es Hornissen gibt, gibt es keine Wespen. Folgende Information: wikipedia Die Hornisse ist in Deutschland eine nach der Bundesartenschutzverordnung besonders geschützte Art. Im Gegensatz zu früher steht sie in keinem Bundesland mehr auf der Roten Liste. Jagende oder sammelnde Hornissen, die sich nicht in der direkten Umgebung ihres Nestes befinden, stechen nur, wenn sie gequetscht werden. Sonst versuchen sie zu fliehen. Hornissen fressen nicht an Süßspeisen, daher kommt man mit ihnen am Kaffeetisch nicht so leicht in Konflikt wie mit anderen Wespenarten. Sie machen dort jedoch gelegentlich Jagd auf andere Insekten, wie beispielsweise die Deutsche Wespe und die Gemeine Wespe die dort mit Fressen beschäftigt und so für sie leichte Beute sind. Die Hornissen stören anschließend nicht, sondern fliegen meist mit ihrer Beute an einen ruhigeren Ort, zerlegen sie und bringen sie in ihr Nest. Man sollte sie daher als natürliche Feinde der lästigen Wespen und Fliegen am Kaffeetisch tolerieren. Hornissen fliegen zuweilen – wie andere Insekten auch – nächtliche künstliche Lichtquellen an, häufig können sie sich deren Bann dann nicht mehr entziehen. Durch Löschen der Lichtquelle finden sie ihre Orientierung schnell wieder und verlassen dann meist von selbst den aufgesuchten Ort. Sollte dies einmal nicht geschehen, kann man der verflogenen Hornisse einfach ein Glas überstülpen, dieses mit einem untergeschobenen Papier abdecken und dann das Insekt nach draußen in die Freiheit befördern.
Schlüsselwörter: arbeiter, arbeiterin, arbeiterinnen, arbeitsteilung, artenschutz, artenschutzordnung, baumaterialbeschaffung, bund, bund für naturschutz, bundesartenschutzverordnung, die größte in europa vorkommende wespenart., faltenwespe, faltenwespen, familie der faltenwespen, fleißige bienchen, garten, geschützte art, geschützte arten, geschützte insekten, geschützte tierart, geschützte tierarten, geschütztes insekt, hautflügler, heimisch im naturnahen garten, heimisch in naturnahen gärten, hornisse, hornissen, hornissenarbeiter, hornissenarbeiterin, hornissenarbeiterinnen, hornissenstaat, insekt, makro, naturnaher garten, nistbau, nistmaterial, nistmaterial holen, ordnung der hautflügler, rinde abschälen, staatenbildend, staatenbildende insekten, staatenbildendes insekt, taillenwespe, taillenwespen, tiere schützen, tierschutz, tierschützer, unterordnung der taillenwespen, vespa crabro, wespen, wespenart, zu zweit, zu zweit arbeiten, kostenlose bilder

Bildbewertung 

Bewertung:
Bewertungen: 0 / Durchschnitt: 0

Farbtonsuche

Häufigkeit:
Dominanz:

Leuchtkästen 

Privater:
Öffentlicher:
Kamerahersteller: OLYMPUS IMAGING CORP.
Kameramodell: SZ-20
Bildausrichtung: -
Belichtungsdauer: 1/160
Blende: 3.9
ISO Empfindlichkeit: 80
Belichtungskorrektur: 0
Belichtungsmodus: Automatische Belichtung
Blitz: Blitz wurde nicht ausgelöst, Blitz unterdrücken-Modus
Brennweite: 6.7 mm (35 mm equivalent: 37.0 mm)
Farbraum: sRGB

Histogramm