Login
Suche nach Benutzername:
Suche nach Fotografenname:
Kategorie:
Suche nach Verwendungszweck:



Suche nach Bildbearbeitungsrecht:



Suche in Feldern



Format:
Farbe:

- x -



Home / Landschaft & Natur / Pilze / Ein Baumpilzleben Teil 4 _ Einzelheit

Ein Baumpilzleben Teil 4 _ Einzelheit

Dieses Bild kannst Du als registriertes und angemeldetes Mitglied kostenlos (und ohne Wasserzeichen) herunterladen und gemäß der
Nutzungsbedingungen und zugewiesenen Nutzungslizenz mit Bildquellenangabe verwenden. Hier geht es zur kostenlosen Registrierung
.
Ein  Baumpilzleben Teil 4 _ Einzelheit

Ein Baumpilzleben Teil 4 _ Einzelheit



Download ohne Wasserzeichen 
Format Bildgröße
Web 400 x 300 Pixel
Original 2816 x 2112 Pixel
entspricht 23.84 cm x 17.88 cm (300 dpi)
Anzeige:
  • Bildinformationen

  • EXIF-Infos

Image-ID:
318393
Hinzugefügt am: 15.10.2008 09:18:23
Kategorie: Pilze
Bildaufrufe: 1210
Downloads:
9
Dateigröße: 0.90 MB
Bildgröße: 2816 x 2112 Pixel

Nutzungsrecht 

Verwendung: Kommerzielle und redaktionelle Nutzung  
Bearbeitungsrecht: Erweitertes Bearbeitungsrecht  
Bildquellenangabe: M. Großmann  / pixelio.de  

Userinfos

Hinzugefügt von: Grossi1985
Alle Bilder von Grossi1985
Fotograf: M. Großmann

Bildbeschreibung

Beschreibung: Ein wachsender Baumpilz an einem Apfelbaum auf einer Streuobstwiese. Die von Pilzsporen "eingefärbte" Spinne sah direkt unheimlich aus mit ihrer ungewöhnlichen Farbe------Alle Pilze sind für ihren Stoffwechsel auf die von anderen Lebewesen gebildeten organischen Stoffe angewiesen (Heterotrophie). Sie bilden die wichtigste Gruppe der am Abbau organischer Materie (tote Lebewesen, Exkremente, Detritus) beteiligten Lebewesen und gelten damit neben den Bakterien als bedeutendste Destruenten (Zersetzer). So sind es fast ausschließlich Pilze, die Lignin (komplexe Verbindungen in verholzten Zellwänden von Pflanzen) aufspalten und verwerten können. Auch im Abbau von Zellulose, Hemizellulose und Keratin sind sie die wichtigsten Verwerter. Zusammen mit Bakterien und tierischen Kleinstlebewesen bilden sie aus organischem Abfall den Humus. Man nimmt an, dass etwa 80 bis 90 Prozent aller Pflanzen in ihrem Wachstum von Pilzen gefördert werden. Die Pilze umschlingen die Pflanzenwurzeln, insbesondere die Saugwurzeln, möglichst eng mit ihren Hyphen und bilden damit einen sogenannten Myzelmantel, über den die Pflanzenwurzeln Nährstoffe aus dem Boden aufnehmen. [13] Diese Art der Symbiose zwischen Pilz und Pflanze wird als Mykorrhiza (Pilzwurzel) bezeichnet. Die Symbiose ist mutualistisch; sowohl der Pilz als Symbiont als auch die Wirtspflanze haben Vorteile davon. Die Pflanze erhält über den Pilz mehr Nährstoffe, da sein feines Mycel den Boden enger durchwirkt, als ihre eigenen Saugwurzeln das könnten. Diese bessere Versorgung macht sich insbesondere in sehr nährstoffarmen Böden bemerkbar. [14] Der Pilz erhält quasi als Gegenleistung Nahrung in Form von Kohlenhydraten, die die Pflanze durch Photosynthese erzeugt hat Viele Pilzarten nutzen nicht nur totes, sondern auch lebendiges Material und werden dadurch bei wirtschaftlich wichtigen Nutzpflanzen als Parasiten zu Pflanzenschädlingen. Als solche können sie schwere Pflanzenkrankheiten hervorrufen. [15] Wichtige Beispiele sind die weit verbreiteten Pilzerkrankungen der Kastanien oder der Ulmen. Pilzliche Erkrankungen der Pflanzen können ohne Vorbeugung oder Gegenmaßnahmen zu Totalausfällen und Missernten führen. Zu den Pflanzenschädlingen gehören auch viele Arten der Baumpilze. Wirtschaftlich bedeutsame Pilzkrankheiten sind Maisbeulenbrand, Weizensteinbrand, Mutterkorn bei Roggen, Verticillium-Welke bei vielen Kulturpflanzen, Apfelschorf (Venturia), Birnengitterrost (Gymnosporangium sabinae), Obstbaumkrebs (Nectria galligena) und Echter Mehltau (Erisyphaceae). Daneben existieren noch circa 10. 000 weitere pilzliche Pflanzenkrankheiten. [Quelle: Wikipedia]
Schlüsselwörter: 8 beine, achtbeinig, angst vor spinnen, arachnida, arachnophobie, artenvielfalt, arthropoda, baumpilz, baumschädling, biologie, biologisch, biologisch gärtnern, chelicerata, destruenten, ecdysozoa, einzeller, eukaryotisch, fortpflanzung, fragmentierung, fungi, ganker, giftpilz, giftpilze, gliederfüßer, gliederfüßler, hängen, häutungstiere, heutungstier, insekt, kanker, kieferklauenträger, mitochondrien, mycelpilze, mykologie, mykorrhiza, mykorrhizen, myzel, myzelien, natur, naturschutz, nützling, ökologie, ökologisch, opa langbein, opiliones, parasiten, parasitismus, pflanzenparasiten, pflanzenparasitische pilze, phobie, pilz, pilze, pilze sammel, pilzgift, pilzkunde, pilzsammler, pilzsammlerin, pilzspore, pilzsporen, pilzwissenschaft, pilzzelle, pilzzellen, protostomia, röhren, schimmelpilze, schlechte pilze, schleimpilze, schneider, speisepilz, speisepilze, spinne, spinnenangst, spinnenphobie, spinnentier, spinnentiere, spore, sporen, sprossung, ständerpilze, untermieter, urmünder, vegetativ, verdorbene pilze, vielzeller, weberknecht, weberknechte, zellen, zellskelett, zersetzen, zersetzer, zimmermann, zimmermänner, zusammenhänge, kostenlose bilder

Bildbewertung 

Bewertung:
Bewertungen: 1 / Durchschnitt: 10

Farbtonsuche

Häufigkeit:
Dominanz:

Leuchtkästen 

Privater:
Öffentlicher:
Kamerahersteller: Samsung Techwin
Kameramodell: <Samsung NV3, Samsung VLUU NV3>
Bildausrichtung: Horizontal (normal)
Belichtungsdauer: 1/90
Blende: 3.5
ISO Empfindlichkeit: 100
Belichtungskorrektur: 0
Belichtungsmodus: Automatische Belichtung
Blitz: Blitz wurde nicht ausgelöst, Blitz unterdrücken-Modus
Brennweite: 6.6 mm (35 mm equivalent: 39.0 mm)
Farbraum: sRGB

Histogramm